Deutscher Rheumatologiekongress 2022

Deutscher Rheumatologiekongress 2018

Rückschau auf den 46. Kongress der DGRh 2018 in Mannheim

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe Teilnehmer,

vom 19. bis 22. September 2018 fand der 46. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) gemeinsam mit der 32. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für orthopädische Rheumatologie und der Herbsttagung der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR) in Mannheim statt.

Insgesamt haben 2772 Menschen den Kongress besucht, der mit 52 wissenschaftlichen Sitzungen, 268 Postern, 25 Industriesymposien und 6 Frühstücksgesprächen wieder eine Vielzahl von Möglichkeiten für Wissensvermittlung und wissenschaftlichen Diskurs gab.

Die Kongresspräsidenten danken allen Teilnehmern ganz herzlich für ihr Kommen und natürlich den über 250 Referenten und Vorsitzenden sowie den Convenors und den Mitgliedern der Programmkommission für die überaus interessante, abwechslungsreiche und kreative Ausgestaltung des Programms. Unter anderem die interaktiven Programmpunkte wie große Debatten, Podiumsdiskussionen, Fallvorstellungen, Frühstücksgespräche und Posterbegehungen, aber auch die vielen großen und kleineren Sessions mit Übersichts- und Abstraktpräsentationen wurden sehr gut angenommen. Wir freuen uns auch besonders, dass unsere Initiativen der aktiveren Beteiligung jüngerer Ärzte und Wissenschaftler, z.B. durch die Integration von Abstraktpräsentationen in Übersichtssessions, auf Zustimmung gestoßen sind. Überhaupt danken wir den Autoren der über 260 wissenschaftlichen Originalbeiträge für ihre wertvolle Bereicherung des Kongresses, und dafür unsere wissenschaftliche Gemeinschaft immer wieder voran zu bringen.

Es war schön zu sehen, dass auch Patientenorganisationen, Studenten, rheumatologische Fachassistenten und viele andere Organisationen und Gruppen erneut rund um den Kongress aktiv waren. Diese, wie auch die erstmalige Verleihung von Förderprojekten der Rheumastiftung, die Aktion Kunstraum und auch die Initiative Rheumapreis 2018 trugen wieder zu der Lebendigkeit unseres Kongresses bei. Die kommunikative und gelöste Atmosphäre des Kongresses war für uns stets zu spüren.

Ein ganz besonderer Dank gebührt natürlich dem Team der Rheumaakademie und der DGRh welche in unglaublich professioneller und ruhiger Art die komplexe Aufgabe der Organisation des Kongresses auf perfekte Weise gelöst haben. Dies war für uns eine wirkliche Erfahrung.

Nicht zuletzt möchten wir uns auch noch bei den Vertretern der Industrie ganz herzlich bedanken, welche sich durch ihre Beiträge in der Unterstützung des Kongresses gegenüber den letzten Jahren noch einmal übertroffen haben. Wir wünschen uns, dass auch ihre Erwartungen erfüllt wurden. 

Gerne blicken wir auf die erfolgreichen Kongresstage in Mannheim zurück und hoffen Sie alle auf unserem nächsten Kongress 2019 in Dresden wieder zu sehen.

Ihre

Prof. Dr. med. Christoph Fiehn und Prof. Dr. med. Bernd Swoboda